Dorfkirche St. Johannes zu Goltewitz

Stadt Oranienbaum, Pfarramt Oranienbaum
Der Flügelaltar im Gartenreich

Der Ort

Goltewitz ist ein Ortsteil der Stadt Oranienbaum und gehört erst seit den vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts zu Anhalt. Der 1209 erstmals zweifelsfrei beurkundete Ort war seit dem 16. Jahrhundert kursächsisch und seit 1815 preußisch.  Solange die Oranienbaumer lutherischen Christen im reformierten Anhalt keine  eigene Kirche hatten, wanderten sie sonntäglich über die Grenze ins preußische Goltewitz, um dort den lutherischen Gottesdienst zu besuchen.


Altar Goltewitz

Der Flügelaltar

Der Mittelschrein weist drei qualitätsvolle, original gefasste Schnitzholzfiguren aus Lindenholz auf. Im Mittelpunkt steht die gekrönte Maria mit Kind im Strahlenkranz in der Mandorla. Als auffahrende Muttergottes wird sie zur Rechten von Johannes dem Evangelisten und zu ihrer Linken vom Archidiakon Stephanus und dem Heiligen Laurentius begleitet. Die Flügel sind bemalt. Die Predella mit ihren offenen Außenseiten stellt in den Mittelpunkt eine Darstellung der Anna selbdritt und enthält eine geschnitzte Deesis (Gebet). Über dem Mittelschrein wird das Himmelreich der  Ewigkeit mit einer Kreuzigungsgruppe dargestellt. Der Gekreuzigte wird von Maria und Johannes flankiert. Links und rechts züngeln Flammen als Zeichen des  Jüngsten Gerichts.

Die bemalten Altarflügel wurden nur zu Festtagen aufgeklappt. Die Außenflügel zeigen nur noch fragmentarisch die Verkündigungsszene. Auf der linken Tafel sind konturhaft der Erzengel Gabriel und Maria in einigen Flächenpartien erkennbar. Die Innenseiten zeigen je in zwei Reihen zwei männliche und weibliche Heilige. Links oben ist der Heilige Andreas und der Heilige Mauritius, links unten die Heilige Katharina und die Heilige Barbara. Rechts oben sieht man den Heiligen Thomas neben dem Heiligen Christophorus mit dem Christuskind, rechts unten finden Sie die Heilige Dorothea und die Heilige Margareta. Entstehungsjahr und Herkunft sind nicht bekannt. Stilvergleiche lassen die Vermutung zu, dass das Schnitzretabel aus der sächsischen Schule um 1500 und 1515 stammt. 1668 wurde der Altar zum ersten Mal renoviert und 1997 bislang letztmalig restauriert.


Die Kirche

Der heutige Feldsteinbau der St. Johannes Kirche zu Goltewitz gehört zu den Gartenreichkirchen des UNESCO-Welterbes Gartenreich Dessau-Wörlitz. Die Saalkirche ist ein einfacher Rechteckbau mit einem gleich breiten Chorraum und stammt aus dem 14./15. Jahrhundert. Die Kassettendecke ist farblich gestaltet. Die polygonale, hölzerne Kanzel mit Schalldeckel an der Südwand des Chorraums ist aus dem Spätbarock. Der Patronatsstuhl stammt von 1581. Das Sakramentshaus aus dem 15. Jahrhundert in der Ostwand ist als spitzbogige Nische eingebaut. Ältestes Stück in der Kirche ist der achteckige, spätgotische Taufstein aus Sandstein, der von einem gleichförmigen gestürzten, achteckigen Sockel getragen wird.

Kontakt

Ev. Pfarramt Oranienbaum
Brauerstr. 26
06785 Oranienbaum
Tel: 034904 20512

Frau Kaiser
06785 OT Goltewitz
Tel: 034904 20268


Anfahrt

Dummy Bild
Dummy Bild
Dummy Bild